DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG (deutsch) 

SNP Schneider-Neureither&Partner AG: SNP erzielt Ergebnis auf Rekordniveau

SNP Schneider-Neureither&Partner AG / Halbjahresergebnis

23.07.2009

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

- SNP erzielt Ergebnis auf Rekordniveau

- Anhaltend hohe Nachfrage nach SNP-Lösungen steigert Halbjahresergebnis nach Minderheitsanteilen auf 1,17 Mio. EUR (+3% ggü. Vorjahr)

- EBIT-Marge auf 18,5% verbessert (Vorjahr: 16,4%)

 

ISIN DE0007203705, Heidelberg, 23.07.2009

Die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2009 waren für die SNP Schneider-Neureither&Partner AG (ISIN DE0007203705) trotz herrschender Rezession und operativen Weichenstellungen das erfolgreichste erste Halbjahr in der Geschichte des Unternehmens. Bei relativ stabilen Umsätzen konnte auf Grund der hohen Margen aus dem wachsenden Softwaregeschäft ein operatives Ergebnis erzielt werden, welches über dem Halbjahresresultat des Rekordjahres 2008 liegt.

 

Umsatzentwicklung von Projektstartverschiebungen beeinflusst

Der Konzernumsatz (Erlöse aus Software und softwarebezogenen Leistungen) fiel im Zeitraum vom 01.01.2009 bis zum 30.06.2009 auf 9,63 Mio. EUR (10,24 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2008; -6 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Im Vergleich zum Vorquartal dieses Jahres stieg der Umsatz um 13 % auf rund 5,1 Mio. EUR (Q1/2009: 4,5 Mio. EUR).

Der leichte Umsatzrückgang im Vorjahresvergleich wurde durch einen Rückgang in Höhe von 12% im Segment 'Software-related Services' (Beratungsdienstleistungen) von 8,7 Mio. EUR auf 7,6 Mio. EUR verursacht. Hier machten sich kurzfristige Verschiebungen von einigen Projektstarts bemerkbar.

Softwarelizenz- und Wartungserlöse (Segment 'Software') lagen hingegen weiterhin deutlich über Vorjahresniveau. Bei den Lizenzumsätzen konnten mit 1,5 Mio. EUR 7% mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum (1,4 Mio. EUR) erzielt werden. Die Wartungserlöse liegen per 30.06.2009 bei 0,44 Mio. EUR gegenüber 0,23 Mio. EUR im Vorjahr (+91%).

 

Ergebnis steigt aufgrund erhöhter Softwarelizenz- und Wartungserlöse erneut an

Die bezogenen Leistungen lagen deutlich unter dem Vorjahreswert und führen bei nahezu gleichem Gehaltsaufwand zu einer Rohertragsquote von 40%, was dem Durchschnitt der Vorperioden entspricht.

Auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen unter den Vorjahreszahlen; hier spiegelten sich reduzierte Reisekosten und reduzierte Kosten der Personalsuche sowie der Rückgang von Vertriebsprovisionen aufgrund der Steigerung des Direktgeschäfts im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 wider. Insgesamt lagen so die betrieblichen Aufwendungen um 17,3% unter dem Vorjahreswert.

Die Rohertragsquote lag im ersten Halbjahr mit 39,4% nur geringfügig unter dem Vorjahresvergleichswert (40,7%); das operative Ergebnis EBITDA beträgt rund 2,02 Mio. EUR (erstes Halbjahr 2008: rund 1,95 Mio. EUR; +3,5%). Das operative Ergebnis EBIT legte um 5,5% auf rund 1,78 Mio. EUR zu (erstes Halbjahr 2008: rund 1,68 Mio. EUR). Die EBIT-Marge erreichte 18,5% (Vorjahr 16,4%).

Der Ergebnisanteil der Aktionäre der SNP Schneider-Neureither & Partner AG betrug im ersten Halbjahr 2009 rund 1,17 Mio. EUR (Vorjahr: rund 1,14 Mio. EUR; +2,9%). Die Umsatzrendite bezifferte sich somit auf 12,2% (Vorjahr: 11,1%). Das Ergebnis je Aktie lag bei Euro 1,04 (unverwässert) bzw. Euro 1,03(verwässert); im Vorjahr betrug es Euro 1,01 (unverwässert und verwässert).

 

Auftragsbestand deutlich gestiegen, EK-Quote weiter verbessert

Der Auftragsbestand (noch nicht fakturierte Umsätze) des Segments 'Software-related Services' konnte zum Stichtag 30.06.2009 um rund 79% auf 8,89 Mio. EUR gesteigert werden (Vorjahr: 4,98 Mio. EUR). Gründe für die Steigerung des Auftragsbestands waren neben der gestiegenen Nachfrage nach Dienstleistungen von SNP ('Software-related Services') auch Verzögerungen von mandatierten Projekten.

Durch Reduzierung der kurzfristigen Schulden konnte die Eigenkapitalquote im Berichtszeitraum auf 65,6% gesteigert werden (31.12.2008: 61,6%; 30.06.2008: 57,9%).

Der Cash-flow aus betrieblicher Tätigkeit lag mit TEUR 821 geringfügig unter dem Vorjahreswert (TEUR 881). Insgesamt reduzierte sich der Finanzmittelbestand um TEUR 881, was hauptsächlich auf die im zweiten Quartal erfolgte Dividenenausschüttung zurückzuführen ist.

 

Ausblick und Prognose

Die SNP AG sieht die Wachstumsperspektiven für softwarebasierte Lösungsansätze im Business Landscape Transformationsmarkt mittel- bis langfristig positiv und plant, die eigen entwickelte Standardsoftware SNP Transformation Backbone (SNP T-Bone) als weltweit erste vollintegrierte Softwarelösung auf dem Transformationsmarkt im Herbst dieses Jahres einzuführen. Der SNP T-Bone ist eine Fortentwicklung der bislang erfolgreich vertriebenen Softwaremodule. Die Software ist in der Lage, Prozesssicherheit und Prozessqualität durch integrierte Datenerfassung, Transformation und automatisierte Prüfsysteme erheblich zu verbessern. SNP erwartet für den SNP T-Bone, der für Transformationsprojekte eine höhere Prozess- und Budgetsicherheit bei maximaler Transparenz gewährleistet, ein erhebliches Marktpotential.

Für das Gesamtjahr erwartet der Vorstand, insbesondere im saisonal bedingt starken vierten Quartal, weitere Impulse vor allem im Segment 'Software'. Für 2009 wird dabei jedoch noch nicht mit Umsatzbeiträgen aus der neuen Software SNP T-Bone gerechnet. Aufgrund der Markteinführungs- und Entwicklungsaufwendungen für die neue Softwarelösung liegen die Erwartungen des Vorstands für die EBIT-Marge des Gesamtjahres unverändert bei 18-20%.

 

Der vollständige Halbjahresbericht steht unter www.snp.de in der Rubrik Investor Relations/Geschäftszahlen zur Verfügung.

 

Heidelberg, den 23.07.2009

 

Der Vorstand

 

--------------------------------------------------------------------------

 

SNP AG

Kunden von SNP sind global agierende Unternehmen und Institutionen, die fortlaufend Veränderungsprozessen unterworfen sind und dadurch ihre SAP-Systeme an die neuen Strukturen und Anforderungen anpassen müssen. Durch den Einsatz der Standard-Software SNP Transformation Backbone (SNP T-Bone) modifiziert und optimiert SNP vorhandene Systemlandschaften im Zuge durchgeführter Reorganisationen, Umstrukturierungen und M&A-Transaktionen mit dem Ziel Prozesse zu standardisieren, Daten und Programme zu harmonisieren und SAP-Systeme zu konsolidieren und zu splitten.

Die unabhängige SNP AG wurde 1994 in Heidelberg gegründet und beschäftigt derzeit rund 140 Mitarbeiter an fünf Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. SNP ist im General Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und verfügt über die Erfahrung aus über 900 erfolgreich durchgeführten Projekten innerhalb der letzten 15 Jahre.

 

Ansprechpartner:

Petra Neureither CFO, Investor Relations SNP Schneider-Neureither und Partner AG Dossenheimer Landstraße 100 69121 Heidelberg Tel.: +49 6221 6425-111 Fax +49 6221 6425-20 investorrelations@snp.de www.snp.de

 

23.07.2009 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch Emittent: SNP Schneider-Neureither & Partner AG Dossenheimer Landstraße 100 69121 Heidelberg Deutschland Telefon: 06221-6425-0 Fax: 06221-6425-20 E-Mail: petra.neureither@snp.de Internet: www.snp.de ISIN: DE0007203705 WKN: 720370 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Stuttgart, Hamburg

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------

ISIN DE0007203705

AXC0041 2009-07-23/07:57

Quelle: 2009 dpa-AFX