SNP Schneider-Neureither & Partner AG

News vom 31. Oktober 2014

SNP Schneider-Neureither & Partner AG auf Wachstumskurs

  • Deutlicher Umsatz- und Ergebnisanstieg in den ersten neun Geschäftsmonaten
  • Hohe Auslastung in der DACH-Region
  • Jahresprognose bestätigt
  • Weitere Wachstumsforcierung im Fokus

Heidelberg, 31. Oktober 2014 - Die SNP Schneider-Neureither & Partner AG ist unverändert auf Wachstumskurs: Gegenüber dem Vorjahr steigerte der Spezialist für IT-Transformationen nach Ablauf der ersten neun Geschäftsmonate den Umsatz um 41,1% auf 22,5 Mio. EUR. Im gleichen Zeitraum verbesserte sich das operative Ergebnis (EBIT) von -3,0 Mio. EUR auf 0,6 Mio. EUR. Der hohe Auftragsbestand und die aussichtsreiche Lizenzpipeline lassen den Vorstand weiterhin zuversichtlich auf das Jahresschlussquartal blicken, welches traditionell das umsatzstärkste Quartal des Jahres ist.

"Unser Wachstum hat deutlich an Dynamik zugenommen. Bei allen relevanten Kennziffern konnten wir kräftig zulegen. In einem weiteren Schritt unserer im vergangenen Jahr angepassten Wachstumsstrategie fokussieren wir uns nunmehr auf die Generierung zusätzlichen Umsatzpotentials: Wir werden den Vertrieb nochmals ausbauen, weitere Geschäftsfelder erschließen und so auch in den kommenden Jahren den Umsatz und das Ergebnis weiter vorantreiben", sagt Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstandsvorsitzender der SNP Schneider-Neureither & Partner AG.

Umsatz- und Ergebnisanstieg

Der überproportionale Anstieg der Umsätze im Segment Software unterstreicht die weitere Verbesserung der strategischen Position des Unternehmens: Zwischen Januar und September 2014 generierte SNP über Softwarelizenzen und Wartungsverträge Umsatzerlöse in Höhe von 5,5 Mio. EUR. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg von rund 73%. Das Segment Professional Services, das Beratung und Schulung vereint, zeigt vor allem infolge einer sehr guten Auslastung in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) einen Umsatzanstieg von rund 33% auf 17,0 Mio. EUR.

Das EBIT verbesserte sich im Vergleich zu den ersten neun Geschäftsmonaten 2013 von
-3,0 Mio. EUR auf 0,6 Mio. EUR. Dies entspricht einer EBIT-Marge von 2,7%. Diese Trendwende gelang dabei trotz fortlaufender Investitionen in Vertrieb und Marketing sowie gestiegener Personalkosten. Bei Steuern vom Einkommen und Ertrag in Höhe von 0,2 Mio. EUR (i. Vj. Steuerertrag in Höhe von 0,8 Mio. EUR) ergab sich für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 ein Periodenüberschuss in Höhe von 0,4 Mio. EUR und folglich ein Ergebnis pro Aktie von 0,09 EUR (i. Vj. -0,59 EUR). Bedingt durch den erwirtschafteten Periodenüberschuss sowie den erfolgreichen Abbau der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, erzielte die SNP AG in den ersten neun Monaten 2014 einen operativen Cashflow in Höhe von 1,8 Mio. EUR (i. Vj. -3,1 Mio. EUR).

"Die sehr solide Finanzlage der SNP-Gruppe bildet die Basis, um die weiteren geplanten Investitionen in den Bereichen Marketing, Vertrieb, Entwicklung und Beratung realisieren zu können: Nahezu unverändert im Vergleich zum Jahresanfang zeigt sich der Bestand an liquiden Mitteln in Höhe von 6,4 Mio. EUR zum 30. September 2014 - trotz nicht unwesentlicher Geldabflüsse infolge der Übernahme der restlichen Minderheitsanteile an der SNP Austria GmbH in Höhe von 0,5 Mio. EUR sowie Ausschüttungen und Darlehenstilgungen, die sich auf 0,7 Mio. EUR summieren", sagt Jörg Vierfuß, Finanzvorstand der SNP Schneider-Neureither & Partner AG.

Unveränderte Jahresprognose

"Wir halten an unserer Prognose für das Geschäftsjahr 2014 unverändert fest. Ein Konzernumsatz in Höhe von rund 30 Mio. EUR sowie eine EBIT-Marge im mittleren einstelligen Prozentbereich halten wir zum aktuellen Zeitpunkt - wie bereits zu Jahresbeginn - unverändert für realistisch", bekräftigt Dr. Andreas Schneider-Neureither.

Der heute veröffentlichte Zwischenbericht Q3/2014 ist auf der SNP-Internetseite unter www.snp-ag.com im Bereich Investor-Relations/Pflichtveröffentlichungen/Finanzberichte/2014 abrufbar.



Über das Unternehmen

Die SNP AG unterstützt Unternehmen dabei, schneller auf Veränderungen in ihrem Geschäftsumfeld zu reagieren. Mit der Lösung SNP Transformation Backbone(R) können sie ihre IT-Landschaft schnell und wirtschaftlich an neue Rahmenbedingungen anpassen. SNP Transformation Backbone ist weltweit die erste Standardsoftware, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert und standardisiert umsetzt. Sie beruht aus Erfahrungen, die die SNP AG in über 2.500 Projekten weltweit mit ihren softwarebezogenen Dienstleistungen für Business Landscape Transformation(R) gesammelt hat.

Rund 250 Mitarbeiter in Europa, Südafrika und den USA erwirtschafteten 2013 einen Umsatz von 23,5 Mio. EUR. Stammsitz des 1994 gegründeten Unternehmens ist Heidelberg. Im Jahr 2000 ging die SNP AG an die Börse und ist seit 2003 im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet.

Weitere Informationen unter www.snp-ag.com



Ansprechpartner Investor Relations:

SNP Investor Relations
Marcel Wiskow
Telefon:+49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-470
E-Mail: IR@snp-ag.com



Unternehmen

Dossenheimer Landstr. 100
69121 Heidelberg
GERMANY

Telefon: +49 6221 64 25 - 0
Telefax: +49 6221 64 25 - 20
E-Mail: info[at]snp-ag.com

ISIN: DE0007203705
WKN: 720370

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart

Quelle: SNP Schneider-Neureither & Partner AG

Ansprechpartner

Thomas Stewens

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-10

E-Mail

Dominik Glier

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-20

E-Mail

Momentum

Unsere regelmäßige Publikation zu relevanten Kapitalmarktthemen, Neuemissionen und Unternehmen

Jetzt kostenlos anmelden