Haikui Seafood AG

News vom 21. Mai 2014

Verbesserte Gewinnmargen trotz anhaltend schwierigem Geschäftsumfeld

  • Umsatzrückgang im Vergleich zu einem starken ersten Quartal 2013
  • Höhere Gewinnmargen
  • Stabile Geschäftsentwicklung für 2014 prognostiziert

Frankfurt am Main, 21. Mai 2014 - Trotz des anhaltend schwierigen Marktumfelds im ersten Quartal 2014, das sich auf die Ergebnisse der chinesischen Fisch- und Meeresfrüchte verarbeitenden Unternehmen auswirkte, gelang es Haikui Seafood seine Gewinnmargen zu steigern und die Finanzlage der Gruppe zu stärken.

Der andauernde intensive Wettbewerb und die knappe Rohstoffversorgung sowie die erweiterten Qualitätskontrollen durch die chinesischen Inspektions- und Quarantänebehörden (CIQ) bei Exportprodukten wirkten sich im ersten Quartal 2014 negativ auf die Ergebnisse von Haikui Seafood aus. Der Umsatz sank um 28,7 Prozent auf 30,2 Millionen Euro (Q1 2013: 42,4 Millionen Euro). Gemessen in der lokalen Währung RMB sank der Umsatz um 27,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei dem Umsatzrückgang in den ersten drei Monaten 2014 ist zu berücksichtigen, dass das erste Quartal 2013 dank des üppigen Angebots des Rohstoffs Fisch und Meeresfrüchte in der zweiten Jahreshälfte 2012 und zu Beginn 2013 ein sehr starkes Quartal war. Damit war Haikui Seafood in der Lage seinen Lieferungen im ersten Quartal 2013 nachzukommen. Zudem waren die Ergebnisse des ersten Quartals 2013 nicht von den Kontrollmaßnahmen der chinesischen Behörden (CIQ) betroffen.

In den ersten drei Monaten 2014 verzeichneten die gefrorenen Produkte, Haikui Seafoods größtes Produktsegment, das 81,6 Prozent des Umsatzes ausmachte (Q1 2013: 90,3 Prozent), einen Rückgang von 35,6 Prozent. Dagegen stieg der Umsatz im zweiten Produktsegment, den Konservenprodukten, um 35,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und machte 18,4 Prozent des Umsatzes aus (Q1 2013: 9,7 Prozent).

Durchweg höhere Rentabilität und komfortable Finanzlage

Trotz des schwächeren Umsatzes im Vergleich zum Vorjahr hat Haikui Seafood durch den Verkauf größerer Mengen Abalone-Produkte und durch die Erhöhung der Verkaufspreise für Abalone- und Kalamaris-Produkte seine Rentabilität verbessert. Infolgedessen stieg die Bruttogewinnmarge auf 21,4 Prozent im ersten Quartal 2014 (Q1 2013: 19,9 Prozent). Die EBIT Marge wuchs auf 17,0 Prozent (Q1 2013: 16,1 Prozent) und die Nettogewinnmarge verbesserte sich auf 13,7 Prozent (Q1 2013: 11,6 Prozent).

Mit liquiden Mitteln von 54,4 Millionen Euro (31. Dezember 2013: 49,8 Millionen Euro) und einer Eigenkapitalquote von 96,9 Prozent zum 31. März 2014 (31. Dezember 2013: 97,4 Prozent) blieb die Finanzlage von Haikui Seafood sehr komfortabel.

Solide Geschäftsentwicklung für 2014 erwartet

Obwohl das Marktumfeld 2014 weiterhin schwierig bleiben wird, ist Haikui überzeugt, den belastenden externen Faktoren besser begegnen zu können als im Jahr 2013. "Eine unserer operativen Maßnahmen mit diesem schwierigen Marktumfeld umzugehen und insbesondere dem Margendruck entgegenzuwirken, besteht darin, wann immer möglich größere Mengen an hochwertigen und margenstarken Produkten zu verkaufen. Und selbstverständlich werden wir auch unsere Wachstumsstrategie weiter verfolgen, die vor allem in der geografischen Expansion und der Ausweitung unserer Produktionskapazitäten besteht", so Chen Zhenkui, CEO von Haikui Seafood.

Um das Unternehmen für das weitere Wachstum gut aufzustellen, wird Haikui Seafood 2014 mit dem Bau seiner neuen Produktionsanlage auf der Insel Dongshan beginnen. Die neue Fabrik wird mit modernen Maschinen ausgerüstet sein, um bestimmte Produktionsprozesse zu automatisieren und zu verschlanken und somit die derzeitigen Produktionskapazitäten und die Effizienz von Haikui Seafood zu verbessern. Der Baubeginn ist für das dritte Quartal 2014 geplant. Die Fertigstellung wird etwa 1,5 Jahre in Anspruch nehmen, Rückflüsse von der neuen Anlage sind voraussichtlich ab 2016 zu erwarten. Im Hinblick auf die finanzielle Entwicklung des Unternehmens im Jahr 2014 sind die anhaltende Konkurrenzsituation inmitten einer schwachen Weltwirtschaft sowie die strengen Qualitätskontrollen durch die chinesischen Behörden (CIQ) bei den Endprodukten von chinesischen Exporteuren von Fisch und Meeresfrüchten zu berücksichtigen. Auf dieser Grundlage sowie aufgrund eines besonders schwachen vierten Quartals 2013 geht das Management von Haikui Seafood im Jahresvergleich von einem Umsatzanstieg gemessen in RMB von mindestens 5 bis 10 Prozent aus und von einer EBIT-Marge zwischen 11 und 13 Prozent. In Bezug auf die Halbjahresergebnisse ist für das erste Halbjahr 2014 ein leichter Umsatzrückgang im Vergleich zum ersten Halbjahr 2013 zu erwarten.

Das Wachstum auf Umsatzebene wird im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2014 erwartet. Die Gewinnmargen werden voraussichtlich im ersten Halbjahr 2014 etwas niedriger ausfallen als im ersten Quartal 2014, jedoch höher als im ersten Halbjahr 2013.

Der vollständige Bericht zum 1. Quartal 2014 der Haikui Seafood AG ist auf der Website unter www.haikui-seafood.de verfügbar.



Über das Unternehmen

Die Haikui Seafood AG verarbeitet Fische und Meeresfrüchte für den chinesischen und internationalen Markt. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst Produkte aus gefrorenen und konservierten Fischen und
Meeresfrüchten, die aus einer Vielzahl unterschiedlicher Sorten roher Fische und Meeresfrüchte hergestellt werden, darunter Garnelen, Krabben, diverse Fischarten sowie Schalentiere und Kopffüßer. Kunden von Haikui
Seafood sind Distributoren in China und in Übersee, welche überwiegend in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten ansässig sind. Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte Haikui Seafood durchschnittlich rund 650 fest angestellte Mitarbeiter und rund 1.072 zusätzliche befristet angestellte Arbeitskräfte. Das Unternehmen verfügt über eine jährliche Produktionskapazität von ungefähr 34.000 Tonnen (Output). Die Produktionsstätten befinden sich im südöstlichen China auf der Insel Dongshan, Zhangzhou in der Provinz Fujian. Haikui Seafood betreibt eine optimierte Lieferkette einschließlich eigener Verarbeitungsanlagen, eigener Produktforschungs- und
Entwicklungskapazitäten sowie Lagerhallen bei gleichzeitiger enger Kooperation mit Rohwarenlieferanten.


Weitere Informationen:

Kirchhoff Consult AG
Anja Ben Lekhal
Tel.: +49 (0)40 609 186 55
anja.benlekhal@kirchhoff.de



Disclaimer

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie beruhen stattdessen auf Haikui Seafoods derzeitigen Ansichten und
Erwartungen und die diesen zugrundeliegenden Annahmen hinsichtlich in der Zukunft liegender Ereignisse. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß zahlreichen Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Der Eintritt
jeder dieser Risiken und Unsicherheiten sowie das Herausstellen der Unrichtigkeit der Annahmen, auf welchen die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen, könnte zu erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen
abweichenden Ergebnissen führen. Haikui Seafood übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Jegliche zukunftsgerichtete Aussage bezieht sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht wird.



Unternehmen

Haikui Seafood AG

c/o Ashurst LLP, OpernTurm
Bockenheimer Landstraße 2-4
60306 Frankfurt am Main
Deutschland

T +49-40-609 186 - 0
F +49-40-609 186 - 16

ISIN: DE000A1JH3F9
WKN: A1JH3F

Börsen: Regulierter Markt (Prime Standard) in Frankfurt

Quelle: Haikui Seafood AG

Ansprechpartner

Thomas Stewens

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-10

E-Mail

Dominik Glier

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-20

E-Mail

Momentum

Unsere regelmäßige Publikation zu relevanten Kapitalmarktthemen, Neuemissionen und Unternehmen

Jetzt kostenlos anmelden