Haikui Seafood AG

News vom 16. April 2014

Moderates Wachstum für Geschäftsjahr 2014 erwartet

  • Umsatz sank wie erwartet um 39,7 Prozent auf 117,6 Millionen Euro
  • EBIT-Marge von 13,6 Prozent liegt leicht über Prognose
  • Solide finanzielle Basis
  • Ausblick 2014: Umsatzwachstum von mindestens 5 bis 10 Prozent

Frankfurt am Main, 16. April 2014 - 2013 litt die chinesische Fischverarbeitungsindustrie stark unter den schwierigen Marktbedingungen. Insbesondere die verschärfte Wettbewerbssituation im Markt, die knappere Rohstoffversorgung sowie die längere Inspektionszeit der chinesischen Inspektions- und Quarantänebehörde (CIQ) bei für den Export bestimmten abgepackten Produkten führten auch bei Haikui Seafood zu niedrigeren Verkaufspreisen und reduzierten Absatzmengen.

Aus den oben genannten Gründen, die sich negativ auf die Fisch- und Meeresfrüchte verarbeitenden Unternehmen auswirkten, verringerte sich der Umsatz von Haikui Seafood um 39,7 Prozent auf 117,6 Millionen Euro (2012: 195,1 Millionen Euro). Gemessen in RMB sank der Umsatz um circa 38,9 Prozent von RMB 1.585,1 Millionen im Jahr 2012 auf RMB 968,2 Millionen 2013. Betrachtet man die beiden Produktsegmente von Haikui Seafood, so beeinträchtigte das schwierige Marktumfeld insbesondere das Segment der Tiefkühlprodukte. Der Umsatz in diesem Segment ging um 44,9 Prozent von 172,2 Millionen Euro im Jahr 2012 auf 94.8 Millionen Euro im Jahr 2013 zurück. Dies war vor allem auf die niedrigeren Absatzmengen von hochwertigen Produkten wie Krabben und Garnelen zurückzuführen. Trotz höherer Absatzmengen sank der Umsatz im Segment der Konservenprodukte leicht um 0,5 Prozent auf 22,8 Millionen Euro (2012: 22,9 Millionen Euro). Hauptgrund war der Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise.

Das Bruttoergebnis verringerte sich um 57,8 Prozent auf 21,2 Millionen Euro (2012: 50,3 Millionen Euro), entsprechend einer Bruttomarge von 18,0 Prozent (2012: 25,8 Prozent). Bedingt durch die geringeren Umsätze und die niedrigere Bruttomarge sowie höhere Vertriebsaufwendungen, sank das operative Ergebnis (EBIT) um 63,8 Prozent von 44,0 Millionen Euro 2012 auf 15,9 Millionen Euro im Jahr 2013, was einer EBIT-Marge von 13,6 Prozent (2012: 22,5 Prozent) entspricht. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf 10,2 Millionen Euro (2012: 32,2 Millionen Euro). Die Gewinnmarge betrug 8,7 Prozent (2012: 16,5 Prozent).

Diese Ergebnisse liegen völlig im Rahmen der jüngsten Prognose, die Haikui Seafood im Dezember 2013 gegeben hatte oder übertreffen diese sogar. Das Unternehmen war von einem Umsatzrückgang zwischen 35 und 45 Prozent auf RMB-Basis sowie von einer EBIT-Marge zwischen 11 und 13 Prozent für das Gesamtjahr 2013 ausgegangen.

Solide Finanzlage

Trotz der sehr schwierigen und nicht beeinflussbaren externen Faktoren verfügt Haikui Seafood über eine sehr gesunde finanzielle Basis und ein im Vergleich zu anderen chinesischen Herstellern von Fisch- und Meeresfrüchteprodukten belastbares Geschäftsmodell. Am Ende des Geschäftsjahres 2013 beliefen sich Haikui Seafood's liquide Mittel auf 49,8 Millionen Euro (31. Dezember 2012: 48,9 Millionen Euro). Die Eigenkapitalquote verbesserte sich auf 97,4 Prozent (31. Dezember 2012: 94,3 Prozent).

Ausblick 2014: Moderates Umsatzwachstum

Die schwierigen äußeren Rahmenbedingungen, welche die Geschäfte von Haikui Seafood 2013 beeinträchtigt haben, werden voraussichtlich auch 2014 anhalten. Aufgrund der in 2013 gewonnenen Erfahrungen geht das Management jedoch davon aus, dass man diesen schwierigen Marktbedingungen 2014 besser begegnen kann. Angesichts der aktuellen Situation und obwohl der Umsatz im ersten Quartal 2014 voraussichtlich niedriger ausfallen wird als im ersten Quartal 2013, erwartet das Management für 2014 einen Umsatzanstieg von mindestens 5 bis 10 Prozent gemessen in RMB sowie eine EBIT-Marge zwischen 11 und 13 Prozent.

Haikui Seafood verfolgt eine klare und effiziente Geschäftsstrategie, um besser auf die Risiken und Herausforderungen, mit denen das Unternehmen konfrontiert ist, reagieren zu können.

"Als Erstes möchten wir die Effizienz und Leistung unserer Produktion durch den Bau einer neuen Fabrik steigern. Nach Sicherung der Landnutzungsrechte und der Finanzierung für unsere neue Anlage in Dongshan Ende 2013 haben wir mit den Detailplanungen begonnen. Der nächste Meilenstein wird der Beginn der Bauarbeiten sein", sagt Chen Zhenkui, CEO von Haikui Seafood. Darüber hinaus plant das Unternehmen verstärkt in den Bereich Forschung und Entwicklung zu investieren, das Produktportfolio zu erweitern, insbesondere die Gewinnung von Substanzen aus Nebenprodukten, die bei der Fischverarbeitung anfallen. Darüber hinaus konzentriert sich Haikui Seafood weiterhin auf seine geographische Expansion, um weitere Marktanteile zu gewinnen und auf die Erweiterung seiner Lieferantenbasis, um die Rohstoffversorgung zu sichern.

Nachdem die Detailplanungen und die Nivellierungsarbeiten für die neue Verarbeitungsanlage im zweiten Quartal abgeschlossen sein werden, ist der Baubeginn für das dritte Quartal 2014 geplant. Die Fertigstellung wird circa 1,5 Jahre in Anspruch nehmen und Rückflüsse von der neuen Anlage sind in 2016 zu erwarten.

Der Geschäftsbericht 2013 der Haikui Seafood AG ist auf der Website unter dem folgenden Link verfügbar: http://www.haikui-seafood.de/investor-relations/publikationen/berichte/



Über das Unternehmen

Die Haikui Seafood AG verarbeitet Fische und Meeresfrüchte für den
chinesischen und internationalen Markt. Die Produktpalette des Unternehmens
umfasst Produkte aus gefrorenen und konservierten Fischen und
Meeresfrüchten, die aus einer Vielzahl unterschiedlicher Sorten roher
Fische und Meeresfrüchte hergestellt werden, darunter Garnelen, Krabben,
diverse Fischarten sowie Schalentiere und Kopffüßer. Kunden von Haikui
Seafood sind Distributoren in China und in Übersee, welche überwiegend in
Asien, Europa und den Vereinigten Staaten ansässig sind. Zum 31. Dezember
2013 beschäftigte Haikui Seafood durchschnittlich rund 650 fest angestellte
Mitarbeiter und rund 1.072 zusätzliche befristet angestellte Arbeitskräfte.
Das Unternehmen verfügt über eine jährliche Produktionskapazität von
ungefähr 34.000 Tonnen (Output). Die Produktionsstätten befinden sich im
südöstlichen China auf der Insel Dongshan, Zhangzhou in der Provinz Fujian.
Haikui Seafood betreibt eine optimierte Lieferkette einschließlich eigener
Verarbeitungsanlagen, eigener Produktforschungs- und
Entwicklungskapazitäten sowie Lagerhallen bei gleichzeitiger enger
Kooperation mit Rohwarenlieferanten.


Weitere Informationen:

Kirchhoff Consult AG
Anja Ben Lekhal
Tel.: +49 (0)40 609 186 55
anja.benlekhal@kirchhoff.de



Disclaimer

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete
Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben;
sie beruhen stattdessen auf Haikui Seafoods derzeitigen Ansichten und
Erwartungen und die diesen zugrundeliegenden Annahmen hinsichtlich in der
Zukunft liegender Ereignisse. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten
naturgemäß zahlreichen Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Der Eintritt
jeder dieser Risiken und Unsicherheiten sowie das Herausstellen der
Unrichtigkeit der Annahmen, auf welchen die zukunftsgerichteten Aussagen
beruhen, könnte zu erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen
abweichenden Ergebnissen führen. Haikui Seafood übernimmt keine
Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren.
Jegliche zukunftsgerichtete Aussage bezieht sich deshalb nur auf den Tag,
an dem sie gemacht wird.



Unternehmen

Haikui Seafood AG

c/o Ashurst LLP, OpernTurm
Bockenheimer Landstraße 2-4
60306 Frankfurt am Main
Deutschland

T +49-40-609 186 - 0
F +49-40-609 186 - 16

ISIN: DE000A1JH3F9
WKN: A1JH3F

Börsen: Regulierter Markt (Prime Standard) in Frankfurt

Quelle: Haikui Seafood AG

Ansprechpartner

Thomas Stewens

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-10

E-Mail

Dominik Glier

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-20

E-Mail

Momentum

Unsere regelmäßige Publikation zu relevanten Kapitalmarktthemen, Neuemissionen und Unternehmen

Jetzt kostenlos anmelden