News: Haikui Seafood AG

Vertrag über Landnutzungsrechte für neue Produktionsanlage unterzeichnet

Frankfurt am Main, 13. Januar 2014. Die chinesische Tochtergesellschaft der Haikui Seafood AG hat mit den lokalen Behörden in Dongshan erfolgreich einen Vertrag über den Erwerb von Landnutzungsrechten unterzeichnet und damit den Weg für den Bau der neuen Produktionsanlage geebnet. Das erworbene Grundstück befindet sich im Dongshan Marine Biotechnology Industrial Park, Dongshan Island, Provinz Fujian und hat eine Gesamtgröße von 1.000 mu (ungefähr 667.000 Quadratmeter). Die Grundstückskosten belaufen sich auf 110,0 Millionen Renminbi (rund 13,2 Millionen Euro). Davon zahlte Haikui Seafood 70 Prozent (77,0 Millionen Renminbi oder 9,2 Millionen Euro) bei Vertragsunterzeichnung. Die verbleibenden 30 Prozent (33,0 Millionen Renminbi oder 4,0 Millionen Euro) werden Ende Juni 2014 fällig.

\'Der Bau der neuen Verarbeitungsanlage in Dongshan ist ein wichtiger Schritt in unserer mittel- bis langfristigen Strategie. Mit der neuen Anlage wollen wir unsere bestehende Verarbeitungskapazität verdoppeln. Wir gehen davon aus, dass die neue Fabrik durch Steigerung der Effizienz und Produktivität unsere Wettbewerbsfähigkeit und unsere Margen verbessern wird. Die neue Anlage wird es uns außerdem ermöglichen, in das Geschäft der Gewinnung von Substanzen aus Nebenprodukten, die bei der Verarbeitung von Fisch und Meeresfrüchten anfallen, einzusteigen. Dies wird zusätzlich zur Steigerung unserer Rentabilität beitragen\', sagt Chen Zhenkui , CEO von Haikui Seafood.

Nach Abschluss der ersten Standortvorbereitungen plant das Unternehmen mit der ersten Bauphase der Anlage ungefähr im April 2014 zu beginnen, so dass die Anlage bis Ende 2015 in Betrieb gehen könnte.

Die geschätzte Gesamtinvestitionssumme für die neue Fischverarbeitungsfabrik beträgt ungefähr 550,0 Millionen Renminbi (etwa 66,0 Millionen Euro). Kürzlich sicherte sich Haikui Seafood ein langfristiges Darlehen der deutschen Entwicklungsfinanzierungsgesellschaft DEG (Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft), einem Tochterunternehmen der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), in Höhe von 25 Millionen US-Dollar, das zur Finanzierung der neuen Fabrik beitragen wird. Als Voraussetzung für die Gewährung des Darlehens führte die DEG eine umfangreiche Prüfung der wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Aspekte der Geschäftstätigkeit von Haikui Seafood durch. Das Darlehen trägt dazu bei, Haikui Seafoods Finanzierungsstruktur an die Struktur der Aktivseite der Bilanz anzupassen und bietet außerdem attraktive Finanzierungskosten: Der jährliche Zinssatz für das Darlehen beläuft sich auf den geltenden 6-Monats-US-Dollar-LIBOR plus 4 Prozent - dies ergibt derzeit einen Zinssatz von 4,34 Prozent. Das Darlehen hat eine Laufzeit von sieben Jahren. Gemäß des Kredittilgungsplans wird die erste von zehn gleichen halbjährlichen Tilgungsraten am 15. März 2016 fällig.

 

Über die Haikui Seafood AG

Die Haikui Seafood AG verarbeitet Fische und Meeresfrüchte für den chinesischen und internationalen Markt. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst Produkte aus gefrorenen und konservierten Fischen und Meeresfrüchten, die aus einer Vielzahl unterschiedlicher Sorten roher Fische und Meeresfrüchte hergestellt werden, darunter Garnelen, Krabben, diverse Fischarten sowie Schalentiere und Kopffüßer. Kunden von Haikui Seafood sind Distributoren in China und in Übersee, welche überwiegend in Asien, Europa und den Vereinigten Staaten ansässig sind. In den ersten neun Monaten 2013 beschäftigte Haikui Seafood durchschnittlich rund 700 fest angestellte Mitarbeiter und rund 1.150 zusätzliche befristet angestellte Arbeitskräfte. Das Unternehmen verfügt über eine jährliche Produktionskapazität von ungefähr 34.000 Tonnen (Output). Die Produktionsstätten befinden sich im südöstlichen China auf der Insel Dongshan, Zhangzhou in der Provinz Fujian. Haikui Seafood betreibt eine optimierte Lieferkette einschließlich eigener Verarbeitungsanlagen, eigener Produktforschungs- und Entwicklungskapazitäten sowie Lagerhallen bei gleichzeitiger enger Kooperation mit Rohwarenlieferanten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.haikui-seafood.de oder kontaktieren Sie:

Kirchhoff Consult AG

Anja Ben Lekhal

Tel.: +49 (0)40 609 186 55

anja.benlekhal@kirchhoff.de

 

Risikohinweis zu den Zukunftsaussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen. Zukunftsgerichtete Aussagen sind Aussagen, die nicht Tatsachen der Vergangenheit beschreiben; sie beruhen stattdessen auf Haikui Seafoods derzeitigen Ansichten und Erwartungen und die diesen zugrundeliegenden Annahmen hinsichtlich in der Zukunft liegender Ereignisse. Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten naturgemäß zahlreichen Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Der Eintritt jeder dieser Risiken und Unsicherheiten sowie das Herausstellen der Unrichtigkeit der Annahmen, auf welchen die zukunftsgerichteten Aussagen beruhen, könnte zu erheblich von diesen zukunftsgerichteten Aussagen abweichenden Ergebnissen führen. Haikui Seafood übernimmt keine Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren. Jegliche zukunftsgerichtete Aussage bezieht sich deshalb nur auf den Tag, an dem sie gemacht wird.

 

Unternehmen:  

Haikui Seafood AG                               

c/oAshurst,OpernTurm,Bockenh.Landstr.2-4        

60306 Frankfurt am Main                          

Deutschland                                      

Telefon: +49 40 60 91 86 - 0                              

Fax: +49 40 60 91 86 - 60                            

E-Mail: haikui@kirchhoff.de                              

Internet: www.haikui-seafood.de                            

ISIN: DE000A1JH3F9                                      

WKN: A1JH3F                                          

Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf

 

Quelle: Haikui Seafood AG

Ansprechpartner

Thomas Stewens

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-10

E-Mail

Dominik Glier

Telefon: +49 (0)69 - 71 91 838-20

E-Mail