News: ifa systems AG

Stabile Expansionsentwicklung bei der ifa systems AG

Betriebs- und Finanzergebnis

Das zweite Quartal 2012 wurde mit einer Gesamtleistung der Unternehmensgruppe von ca.2,22 Mio. Euro (Vorjahr 1,87 Mio. Euro) abgeschlossen. Das Ergebnis (EBIT nach IFRS) lag bei ca. 0,21 Mio. Euro (Vorjahr 0,29 Mio. Euro). Der Umsatzzuwachs der ersten 6 Monate 2012 von ca. 21% wird wesentlich durch die positive Entwicklung in Amerika generiert. Im ersten Halbjahr 2012 stieg der Anteil des US Geschäfts auf ca. 30,0% (Vorjahr 19,5%).

Am 12. Juni 2012 fand die Ordentliche Hauptversammlung in Köln statt. Die Präsenzquote lag bei ca. 37%. Alle Beschlussvorlagen wurden mit deutlichen Mehrheiten genehmigt. Die Gesellschaft zahlte eine Dividende von 0,10 Euro pro Aktie. Ausführliche Informationen sind verfügbar über www.ifasystems.de (Rubrik 'Über ifa'>'Investor Relations').

Marktentwicklung

Die hohen Investitionen in die Markterschließung der Jahre 2010 und 2011 in Asien, Australien und USA wirken sich wie geplant positiv auf den Auftragseingang aus. In Australien wurde ein Projekt mit einer international bekannten und führenden Augenklinik abgeschlossen (Realisierung ab Q4 2012). Für China wurde eine weitere Vertriebsvereinbarung mit dem Distributionspartner, der Global Vision Corp. in Peking, für 2013 abgeschlossen. In den USA wurde eine neue Programmversion für Augenkliniken eingeführt. Damit wird die Augenklinik der Universität Oklahoma ab August 2012 den 'Live'- Betrieb aufnehmen.

Da die qualifizierten Personalkapazitäten weiterhin die größte Herausforderung für die Expansion sind, hat die ifa Tochtergesellschaft, die Inoveon Corp. in Oklahoma City, den IT Support der ifa Gruppe für USA und Canada übernommen, um die Synergien der dort vorhandenen personellen und technischen Infrastruktur zu nutzen. Das Inoveon Team konnte außerdem ein weiteres Projekt im Bereich webbasierter klinischer Studien für 2013 abschließen.

Prognose für die weitere Geschäftsentwicklung

Das Jahr 2012 verläuft bisher plangemäß. Obwohl sich das schwierigere Umfeld im Euroraum durch Verzögerungen bei Entscheidungsprozessen auswirkt, ist die Nachfrage international insgesamt weiterhin stabil. Eine gleichmäßige Auslastung aller Unternehmensbereiche ist auch für das 3. Quartal 2012 durch den Auftragsbestand gewährleistet.

Das 4. Quartal wird standardmäßig über die tatsächliche Zuwachsrate bei Umsatz und EBIT des Jahres entscheiden. Die Runtime-Lizenzen (obligatorische Laufzeitlizenzen, die alle Anwender weltweit zahlen) werden in 2012 um ca.10% steigen und insgesamt ca. 3,1 Mio. Euro ausmachen (damit werden etwa 70% der Fixkosten der Unternehmensgruppe von etwa 4,4 Mio. Euro abgedeckt). Von den Vertragsumsätzen werden ca. 45% im letzten Vierteljahr des Jahres fakturiert.

 

Das Unternehmen

Die ifa systems AG wird im Entry Standard des Freiverkehrs der Deutschen Börse Frankfurt (ISIN: DE007830788) notiert. Das Unternehmen ist mit den Tochterunternehmen Integration AG (www.integration-ag.com), INOVEON Corp. (www.inoveon.com) und der US Tochtergesellschaft ifa united i-tech Inc. (www.if4emr.com) der führende Anbieter für Health IT Anwendungen in der Augenheilkunde (Ophthalmologie) weltweit. Der proportional hohe Ertrag und die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens ergeben sich aus dem Geschäftsmodell mit obligatorischen Runtime-Lizenzen für alle eingesetzten Programme (über 10.500 Arbeitsplatzlizenzen international im Einsatz).

Für weitergehende Informationen: www.ifasystems.de www.ifa4emr.com und www.augenklinik-it.de.

 

Unternehmen: ifa systems AG

Augustinusstraße 11 b

50226 Frechen

Deutschland

Telefon: +49 (0)2234 93367-0

Fax: +49 (0)2234 93367-30

E-Mail: info@ifasystems.de

Internet: www.ifasystems.de

ISIN: DE0007830788

WKN: 783078

Börsen: Open Market (Entry Standard) in Frankfurt

 

Quelle: ifa systems AG