News: InTiCa Systems AG

Operatives Ergebnis im ersten Quartal trotz Umsatzrückgang zum Vorjahr verbessert

- Konzernumsatz reduziert sich um 18% ggü. Vorjahr auf EUR 8,9 Mio.

- EBITDA mit EUR 1,3 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres (2011: EUR 1,4 Mio.)

- EBIT verbessert sich auf EUR 0,3 Mio. (2011: EUR 0,2 Mio.)

- Positives Vorsteuerergebnis in Höhe von EUR 0,13 Mio. (2011: EUR 0,11 Mio.)

- Vorstand bestätigt die Prognose für das Geschäftsjahr 2012

Passau, 22. Mai 2012 - Die InTiCa Systems AG (Prime Standard, ISIN DE0005874846, Ticker IS7) veröffentlicht heute den Dreimonatsbericht 2012. Trotz eines Rückgangs des Umsatzes konnte das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahresquartal verbessert werden. Dabei entwickelte sich das Geschäftsfeld Automobiltechnologie zum umsatz- und ertragsstärksten Segment der InTiCa Systems.

Umsatz- und Ergebnisentwicklung

Im Vergleich zum Vorjahresquartal reduzierte sich der Gesamtumsatz von EUR 10,9 Mio. um 18% auf EUR 8,9 Mio. Der starke Umsatzanstieg im Bereich Automobiltechnologie um 44% auf EUR 4,6 Mio. (2011: 3,2 Mio.) konnte dabei die Rückgänge in den Bereichen Telekommunikation und Industrieelektronik nicht vollständig kompensieren. Der Bereich Telekommunikation erzielte im Berichtszeitraum Umsätze in Höhe von EUR 1,2 Mio. (2011: EUR 2,2 Mio.) und der Bereich Industrieelektronik Umsätze in Höhe von EUR 3,0 Mio. (2011: EUR 5,5 Mio.). Im Bereich Industrieelektronik ist im Vergleich zum vorangegangenen vierten Quartal 2011 wieder ein Aufwärtstrend erkennbar (Q4 2011: EUR 2,7 Mio.).

Aufgrund einer deutlichen Verbesserung der Materialaufwandsquote (von 68% auf 60%) konnte das EBITDA mit EUR 1,3 Mio. auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden.

Das EBIT auf Konzernebene lag mit EUR 0,3 Mio. im ersten Quartal 2012 sogar über dem Wert des Vorjahres (2011: EUR 0,2 Mio.). Die EBIT-Marge konnte von 2,2% auf 2,9% gesteigert werden. Hauptverantwortlich dafür ist das sehr gute Ergebnis im Bereich Automobiltechnologie, hier konnte im Berichtszeitraum ein EBIT in Höhe von EUR 0,31 Mio. (2011: EUR 0,25 Mio.) erwirtschaftet werden. Das EBIT im Bereich Industrieelektronik betrug EUR 0,02 Mio. (2011: EUR 0,35 Mio.). Im Bereich Kommunikationstechnik war das EBIT mit EUR -0,07 Mio. (2011: EUR -0,36 Mio.) nur noch leicht negativ.

In den ersten drei Monaten 2012 belief sich das Finanzergebnis wie im Vorjahresquartal auf EUR -0,1 Mio. (2011: EUR -0,1). Das Konzernzwischenergebnis betrug EUR 0,06 Mio. (2011: EUR 0,14 Mio.), so dass sich ein Ergebnis pro Aktie von EUR 0,01 (2011: EUR 0,03) ergibt. Unter Berücksichtigung der positiven Währungsumrechnungsdifferenzen aus der Umrechnung ausländischer Geschäftsbetriebe in Höhe von EUR 0,5 Mio. ergibt sich somit ein Gesamtergebnis für das erste Quartal in Höhe von EUR 0,6 Mio.

Die Eigenkapitalquote verbesserte sich im Berichtszeitraum auf 55% (31. Dezember 2011: 52%). Des Weiteren konnten die kurzfristigen Bankverbindlichkeiten um EUR 1,1 Mio. auf EUR 1,2 Mio. reduziert werden. Der operative Cash Flow war mit EUR 0,5 Mio. deutlich positiv, zusätzlich wirkte sich die planmäßige Rückzahlung eines ausgegebenen Schuldscheindarlehens in Höhe von EUR 1,5 Mio. positiv auf die Liquiditätslage aus.

Ausblick

Der Vorstand geht aus heutiger Sicht für das Gesamtjahr 2012 unter der Voraussetzung eines zumindest moderaten gesamtwirtschaftlichen Wachstums und trotz der schwierigen Situation der deutschen Solarindustrie sowie der anhaltenden gesamtwirtschaftlichen Unsicherheit, insbesondere im Euroraum, von einer leicht rückläufigen Umsatz- aber stabilen Ertragsentwicklung sowie einer spürbaren Verbesserung der Liquidität im unteren einstelligen Millionenbereich im Konzern aus.

Der vollständige Dreimonatsbericht 2012 ist unter www.intica-systems.de im Bereich Investor Relations/Publikationen veröffentlicht.

InTiCa Systems AG

Der Vorstand

 

Über InTiCa Systems:

InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet in den Geschäftsfeldern Automobiltechnologie, Kommunikationstechnik sowie Industrieelektronik und beschäftigt an den Standorten in Passau und Prachatice / Tschechien ca. 410 Mitarbeiter.

Produkte im Geschäftsfeld Automobilindustrie sind unter anderem Innovationen, welche den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die CO²-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Kommunikationstechnik ist InTiCa Systems in Deutschland Marktführer für Splitterlösungen zur Übertragung von Breitbandsignalen und im Segment Industrieelektronik entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.

 

Zukunftsgerichtete Aussagen und Prognosen

Diese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren, sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir die Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich von den Umständen am Tag der Veröffentlichung ausgehen.

 

Unternehmen: InTiCa Systems AG
Spitalhofstraße 94
94032 Passau
Deutschland
Telefon: 0851 / 96692 0
Fax: 0851 / 96692 15
E-Mail: investor.relations@intica-systems.de
Internet: www.intica-systems.de
ISIN: DE0005874846
WKN: 587484
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart

 

Quelle: InTiCa Systems AG