News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG

SNP Quartalsbericht für den Zeitraum 01.01.2011 bis 31.03.2011- SNP mit beschleunigtem Wachstum im ersten Quartal 2011

- Hohes operatives (ber.) Umsatz- und Gewinnwachstum
- Internationalisierung wird weiter voran getrieben

Die SNP Schneider-Neureither & Partner AG (ISIN DE0007203705) hat in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25 % gesteigert. Wie von der Unternehmensführung erwartet, tragen die in den vergangenen Jahren getätigten Investitionen und gestarteten Initiativen für Wachstum und Internationalisierung der SNP Früchte. ''Unsere Neueinstellungsoffensive der Jahre 2009 und 2010 zahlt sich wie erwartet aus'', kommentierte Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstandsvorsitzender der SNP AG. ''Wir fühlen uns in unseren strategischen Entscheidungen voll bestätigt und sind froh, dass wir die Marktschwäche in Folge der Wirtschaftskrise dazu genutzt haben, unsere Kapazitäten auszubauen.'' Die volle Auslastung der Berater führte dazu, dass trotz des jüngsten Personalaufbaus auch das Ergebnis vor Sonderaufwendungen im ersten Quartal verbessert wurde. Für die kommenden Monate rechnet der CEO weiter mit significant steigenden Auftragseingängen. Der im Prognosebericht für 2011 getroffene Ausblick mit einer angestrebten Wachstumsrate von 20 % und einer EBIT-Marge von ca. 20 % für das Gesamtjahr wird bestätigt.

Guter Start in das neue Geschäftsjahr
Obwohl das erste Quartal traditionell das schwächste im Jahresverlauf ist, verzeichnete SNP bereits in den ersten drei Monaten ein deutlich anziehendes Geschäft. Der Konzernumsatz erhöhte sich um 25 % auf 5,60 (i. Vj. 4,47) Mio. EUR, beide Geschäftsbereiche erzielten deutlich zweistellige Zuwachsraten.

Der Beratungsumsatz (Segment Software-related- Services) stieg um 19 % auf 4,20 (i. Vj. 3,53) Mio. EUR und stellt mit 75 % nach wie vor den größeren Umsatzanteil. Das Verhältnis wird sich im Jahresverlauf weiter zu Gunsten des Software-Bereichs verschieben. Dieser verzeichnete bereits im traditionell eher schwächeren ersten Quartal einen überdurchschnittlichen Umsatzanstieg um 43 % auf 1,34 (i. Vj. 0,94) Mio. EUR, hiervon entfielen 0,87 (i. Vj. 0,63) Mio. EUR auf Lizenzen und 0,47 (i. Vj. 0,31) Mio. EUR auf Wartung. Der Bereich Software profitierte von den intensivierten Vertriebsinitiativen für die Produkte SNP Dragoman und SNP T-Bone(R) sowie vom steigenden Anteil wiederkehrender Umsätze aus den Wartungsverträgen der Software-Verkäufe vorangegangener Perioden.

Sonderaufwendungen belasten das Ergebnis
Das Konzernergebnis wird durch die im Vorjahresvergleich um 34 % signifikant höheren Personalkosten von 3,61 (i. Vj. 2,69) Mio. EUR belastet. Innerhalb des ersten Quartals wurde die Abfindung für den im Mai 2011 ausscheidenden Finanzvorstand Petra Neureither vollständig als Aufwand verbucht. Des Weiteren spiegeln die höheren Personalkosten des ersten Quartals auch die gegenüber dem Vorjahr von 156 auf 171 ausgebaute Mitarbeiterzahl wider. Ohne die Sonderaufwendungen für die Abfindungszahlung wäre das Ergebnis im ersten Quartal gestiegen. Das operative Ergebnis (EBITDA) lag mit 0,61 (i. Vj. 0,75) Mio. EUR um 18,6 % unter dem Vorjahreswert. Das EBITDA ohne Sondereinflüsse lag mit 0,92 Mio. EUR um 22 % über dem Vorjahreswert. Die EBITDA-Marge erreichte 11 % und wäre ohne Sondereinflüsse gleichbleibend bei rund 17 % gelegen. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank um 26 % auf 0,47 Mio. EUR, der EBIT vor Sondereinflüssen hingegen stieg um 22 % auf 0,78 (i. Vj. 0,63) Mio. EUR. Die EBIT-Marge vor Sondereinflüssen blieb gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil auf 14 % während die EBIT-Marge mit Sondereinflüssen auf nunmehr 8 % zurück ging.

Das Konzernergebnis nach Anteilen Dritter erreichte in den ersten drei Monaten 0,34 Mio. EUR und ohne Sondereinflüsse 0,55 (i. Vj. 0,47) Mio. EUR, dies entspricht einer Umsatzrendite von 6,1 % bzw. ohne Sondereinflüsse von 9,9 (i. Vj. 10,6) %.

Stabile Bilanzstruktur und Auftragslage
Nach wie vor verfügt die SNP über eine sehr solide Kapitalstruktur. Die liquiden Mittel lagen mit 5,75 (zum 31.12.2010: 5,12) Mio. EUR über dem Niveau des Bilanzstichtags 2010. Die Eigenkapitalquote im Konzern belief sich auf 74 % gegenüber 72 % zum Bilanzstichtag des Geschäftsjahres 2010. Die Gesellschaft ist frei von Bankverbindlichkeiten.

Der Auftragseingang lag zum 31. März 2011 bei 5,7 (i. Vj. 6,1) Mio. EUR. Dies entspricht einem Book-to-Bill Ratio grösser 1, welches Wachstum impliziert. Daneben sind die Wartungseingänge um über 50 % gestiegen. Der Auftragsbestand erhöhte sich gegenüber dem Bilanzstichtag von 9,5 auf 10,8 Mio. EUR.

Veränderungen im Vorstand und Aufsichtsrat
Am 09. Februar 2011 haben die Aufsichtsratsmitglieder Martin Boll und Rainer Kaiser auf eigenen Wunsch ihre Aufsichtsratsmandate satzungsgemäß niedergelegt. Der Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Dieter Matheis, hat am 06. April 2011 sein Amt als Aufsichtsratsmitglied mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Der Vorstand dankt den ausgeschiedenen Aufsichtsratsmitgliedern für ihr Engagement, die wertvollen Anregungen und Beiträge sowie für die erfolgreiche und langjährige gute Zusammenarbeit auf dem Weg der SNP vom SAP-Dienstleister zum Software-Spezialisten für Business Landscape Transformation. Das Amtsgericht Mannheim hat mit Beschluss vom 04. April 2011 bis zur Beendigung der Hauptversammlung am 19. Mai 2011 die Herren Dr. Michael R. Drill (Vorstandsvorsitzender der Lincoln International AG, Frankfurt) und Dr. Thomas Heidel (Rechtsanwalt, Meilicke Hoffmann & Partner, Bonn) zu Mitgliedern des Aufsichtsrats bestellt. Zudem hat die SNP am 09. Februar 2011 mitgeteilt, dass das Vorstandsmitglied Petra Neureither im gegenseitigen Einvernehmen mit Ablauf der kommenden ordentlichen Hauptversammlung aus ihrer Vorstandsposition ausscheiden wird. Frau Neureither ist seit Dezember 1994 als Mitbegründerin und seit der Umwandlung in eine Aktiengesellschaft als Mitglied des Vorstands für die Bereiche Finanzen und Controlling, Human Resources und Investor Relations der SNP verantwortlich. Unter ihrer Leitung entwickelte sich das Unternehmen zu einem der erfolgreichsten Beratungs- und Softwarehäuser im deutschsprachigen Wirtschaftsraum mit starkem internationalem Geschäft. Vorstand und Aufsichtsrat der Gesellschaft danken Frau Neureither für ihre herausragenden Verdienste um die SNP in entscheidenden Phasen der Unternehmensgeschichte und begrüßen, dass sie dem Unternehmen weiterhin als Großaktionärin verbunden bleibt.

Ausblick - Wachstum und Internationalisierung im Fokus
Die SNP hat sich in den vergangenen Jahren als Innovationsführer im Markt für SAP-Transformationen positioniert und die Einführung von automatisierten Lösungen für Business Landscape Transformation forciert. ''Wir waren und sind davon überzeugt, dass uns dieser Bereich erhebliche Wachstumschancen bietet'', so Dr. Andreas Schneider-Neureither. ''Im ersten Schritt haben wir uns um die Produktentwicklung gekümmert, im zweiten Schritt haben wir unsere Vertriebsbasis verbreitert - intern durch mehr Manpower und extern durch Partnerschaften. Jetzt stehen wir am Beginn der Phase Drei, in der wir ein beschleunigtes Wachstum sehen.'' ''Nach dem dynamischen Start in das neue Geschäftsjahr sehen wir auch für die kommenden Monate alle Weichen auf eine Fortsetzung des eingeschlagenen Kurses gestellt. Wir profitieren dabei nicht nur von einem anhaltend positiven gesamtwirtschaftlichen Umfeld, sondern vor allem von unseren Initiativen zur Marktdurchdringung mit unseren innovativen Produkten und Lösungen für die Transformation komplexer SAP-Systemlandschaften.'' Angesichts der positiven Aussichten und der bereits zur Jahresbeginn erreichten Vollauslastung der Berater wird die SNP den Personalaufbau wie geplant weiter fortsetzen. Parallel dazu wird die Expansion des Geschäfts über die Grenzen des deutschsprachigen Raums hinaus vorangetrieben. Aktuell steht der Konzern vor dem Start einer eigenen Niederlassung in Südafrika, wo bereits ein Großprojekt umgesetzt wird.


Über SNP

SNP ist führender Anbieter von Software und Software-related-Services für Transformationen von SAP-Systemen, wie sie beispielsweise im Zuge von Mergers & Acquisitions, Splits, Harmonisierungen oder Upgrades notwendig werden. Für diese Transformationen der ITseitigen Unternehmenslandschaft bietet SNP mit SNP Transformation Backbone(R) (SNP TBone) die weltweit erste Standardsoftware an, die SAP-Transformationen ganzheitlich und automatisiert unterstützt. Die Software setzt SNP auch für den einzigartigen Beratungsansatz Business Landscape Transformation(R) (BLT) ein, der Unternehmen dabei unterstützt, betriebswirtschaftlich bedingte Umstrukturierungen IT-seitig nutzenbringend umzusetzen. Im Leistungsportfolio von SNP spielt neben dem Thema Transformationen auch das Management von IT-Systemlandschaften eine bedeutende Rolle. Mit dem Beratungsansatz Business Landscape Management unterstützt SNP Unternehmen dabei, die Service- und Supportprozesse innerhalb ihrer SAP-Systemlandschaft zu optimieren. Die SNP AG wurde 1994 in Heidelberg gegründet und beschäftigt derzeit rund 170 Mitarbeiter an fünf Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz. SNP bedient internationale wie nationale Kunden und verfügt über die Erfahrung aus über 1.300 erfolgreich durchgeführten Projekten. Im Geschäftsjahr 2010 erzielte die SNP AG einen Umsatz von 22 Mio. EUR. Das Unternehmen ist im General Standard der Frankfurter Börse gelistet.

Weitere Informationen unter www.snp-ag.com

Für weitere Informationen
Dr. Andreas Schneider- Neureither, CEO SNP
Schneider-Neureither & Partner AG
Tel: + 49 6221 6425 - 111
E-Mail: investor.relations@snp-ag.com


SNP Schneider-Neureither & Partner AG
Dossenheimer Landstraße 100
69121 Heidelberg
Deutschland
Internet:
www.snp-ag.com

Quelle: SNP AG