Momentum

20.07.2017

Editorial

Sehr geehrte Damen und Herren,

Hamburg im Ausnahmezustand. Vom G20-Gipfel in der Hansestadt bleiben in erster Linie die gewalttätigen Krawalle im Gedächtnis. Die Inhalte gingen im Feuer der brennenden Autos und Blockaden buchstäblich in Rauch auf. Nicht, dass die Ergebnisse weltbewegend gewesen wären. Immerhin zu einem gemeinsamen Bekenntnis zum freien Handel und zur Bekämpfung von Protektionismus konnten sich die Teilnehmer durchringen. Allen voran Xi Jinping setzte sich für eine offene Weltwirtschaft ein. Wie es der chinesische Staatspräsident da wohl findet, dass die Bundesregierung nur wenige Tage nach dem Gipfel das Vetorecht bei Firmenübernahmen durch Investoren mit Sitz außerhalb der Europäischen Union erweitert? Zumal es dadurch insbesondere Käufern aus China schwerer gemacht werden soll, bei als strategisch besonders wichtig angesehenen Firmen einzusteigen. Der Anfang vom Ende des China-Booms auf dem M&A-Markt? Dieser Frage gehen wir in unserem aktuellen Aufreger des Monats nach.

Mit Sicherheit noch nicht vorbei, ist der Boom am Secondary-Markt, auf dem Anteile an bereits ausfinanzierten, laufenden PE-Fonds gehandelt werden. Vor wenigen Jahren noch eine reine Nischenstrategie, ist die Assetklasse mittlerweile fester Bestandteil des PE-Spektrums. 14 Milliarden Dollar sammelten Sekundärmarktfonds im ersten Quartal 2017 ein, für das Gesamtjahr rechnen Experten mit knapp 50 Milliarden Dollar. Zwei Rekorde und die Chancen stehen gut, dass es nicht die letzten sein werden. Denn auf dem Zweitmarkt werden aktuell vor allem Beteiligungen an Fonds gehandelt, die fünf bis sieben Jahre alt sind. Seitdem ist der Erstmarkt stark gewachsen. Ein Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt bietet die Aussicht ohne lange Wartefristen an den derzeit hohen Multiples für Unternehmensverkäufe zu partizipieren. Grund genug, den Markt in unserem aktuellen Blickpunkt genauer zu beleuchten.

Ihren zweiten Frühling erlebt derzeit die mVISE AG. Nachdem das alte SMS- und Content-Geschäft Ende 2014 eingestellt wurde, konzentriert sich die Gesellschaft im Rahmen der Strategie 2015+ mit zunehmendem Erfolg auf das Angebot von IT-Beratung und IT-Lösungen im Bereich mobile Digitalisierung mit den Kernthemen Mobility, Virtualization und Security. Nach dem gelungenen Turnaround im vergangenen Jahr, möchten die Düsseldorfer nahtlos in den Wachstumsmodus übergehen. Mit dem jüngsten Zukauf des iPaaS-Anbieters elastic.io GmbH, sind die Weichen gestellt. „Wir sind mit dem Verlauf des ersten Halbjahres sehr zufrieden und erwarten im zweiten Halbjahr weitere signifikante Vertragsabschlüsse“, äußert sich Vorstand Manfred Götz im Gespräch mit BankM zu Lage und Aussichten der Gesellschaft. Der Aktienkurs hat sich in den vergangenen 12 Monaten bereits mehr als verdoppelt.

Wäre mVISE im Prime Standard notiert, wäre der Gesellschaft ein Top-Rang in unserer RSL-Analyse sicher. Mit Secunet, InTiCa und Nexus finden sich aber auch so drei Unternehmen auf vorderen Plätzen, die wir Ihnen im Momentum näher vorgestellt haben. Viel Vergnügen bei der Suche nach Ihren Favoriten und beim Lesen der aktuellen Beiträge wünscht Ihnen,

 

herzlichst,
Ihr Axel Rose

vorheriger Artikel 

Inhalt
nächster Artikel